Artikel
0 Kommentare

Streichhölzer-Monopol: Welthölzer oder Haushaltsware

streichhölzer

Selbstverständlich hatte man als Kind einen Geheimvorrat Streichhölzer besessen. Natürlich nur für Notfälle. Z.B. wenn einem mal aus Versehen Wunderkerzen in die Hände fallen sollten. Oder aus Prinzip, weil Oma immer gesagt hat „Messer, Gabel, Schere, Licht, sind für kleine Kinder nicht!“ Ein kleines Taschenmesser durfte ich aber zum Schnitzen besitzen. Die Gabel war zum Essen ebenfalls erlaubt. Schere – pfffft! – durfte ich schon im Kindergarten benutzen! So richtig konsequent schien mir Omas Verbotsspruch also nicht zu sein. Dann war es wohl auch OK, dass ich Licht in Form von Streichhölzern mein eigen nannte.

Die Auswahl war nicht groß, denn wegen des 1930 erlassenen Zündwarenmonopolgesetzes gab es nur „Welthölzer“ oder „Haushaltsware“. Das Monopol fiel erst 1983! Ab da konnte dann jeder Hans und Franz Streichholzschachteln auf den Markt werfen.

Eine „Übersicht über abgeschaffte oder ausgelaufene Steuern des Bundesministeriums der Finanzen“ findet man hinten in diesem PDF: Steu­ern von A bis Z

Übrigens – halber Themenschwenk, weil Ihr gerade schon mal da seid:

Ich weiß nicht, ob das nur so ’ne norddeutsche Verhaltensregel ist, weil es bei uns mehr Seeleute gibt/gab, als im Süden. Auf jeden Fall gibt’s hier oben Mecker, wenn sich jemand seine Zigarette an einer Kerze anzündet, weil dann – so haben wir es alle gelernt – ein Seemann stirbt.

Heutzutage hört man die Warnung kaum noch. Immer weniger Raucher, Seeleute und vielleicht auch Kerzen.

Na jedenfalls: Die Warnung ist geläufig, der Grund allerdings weniger. Auf welche Art und Weise ist das Schicksal eines Seefahrers so eng mit einer Kerze verknüpft? Den Bogen muss man folgendermaßen schlagen: In den Wintermonaten war auf See nicht so viel los und die Seeleute und Fischer mussten ihr Geld anders verdienen. Viele bastelten in dieser Zeit Streichhölzer und verkauften sie, um irgendwie über die Runden zu kommen. Wenn man nun aber seine Zigarette an einer Kerze anzündete, statt dem armen Kerl ein paar Streichhölzer abzukaufen, dann verurteilte man ihn zum Hungertod. Zack! Aus die Maus.

Selbst wenn die Geschichte stimmen sollte, so ist sie doch inzwischen überholt. Trotzdem: Wer sie einmal verinnerlicht hat, würde sich niemals seine Zigarette an einer Kerze anzünden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*