Artikel
9 Kommentare

Wählscheibe

Das erste Telefon, an das ich mich erinnern kann. Unseres war “nackt”. Oma hatte ihres in einem weinroten Brokatbezug verpackt. Das Kabel war feinsäuberlich verstaut, soll heißen: Das Telefon stand, wo es stand und beim Telefonieren war man an eben genau diesen Ort festgetackert. Aber lange Gespräche hat man eh nicht geführt, das war schließlich teuer. (Ortsgespräche 23 Pfennig für acht Minuten, Ferngespräche, also alles mit ‘ner Vorwahl, teurer).
Bis 1965 konnte man übrigens für 20 Pfennig im Ortsnetz so lange telefonieren wie man wollte. So steht es zumindest in diesem Wiki-Artikel über Telefonzellen, die selbstverständlich auch noch mit Zahlen zum Selberdrehen ausgestattet waren.
Das Wählen mit der Wählscheibe hatte etwas meditatives. War ja weit vor SMS-Zeiten, das wäre mir sonst etwas ZU meditativ geworden. Zum Glück waren die Telefonnummern innerorts ja recht kurz. Unsere war fünfstellig.

Bei Einschlafproblemen einfach mal in Schleife laufen lassen: Der Klang der Wählscheibe

Zum Stöbern: Geschichte der Telekommunikation

9 Kommentare

  1. Wir hatten das grüne Telefon und ein Wählscheibenschloss. Das kam immer in die 1 rein. Jahre später fiel mir ein, das wir nichtmal 112 hätten wählen können. Gabelwählen kannte ich erst als es die Gabel nicht mehr gab.

    Antworten

  2. Und dann gabs dafür noch den Plüschüberzug. Huaaa, hässlich!!! Und natürlich das Wählscheibenschloss. Um dann doch telefonieren zu können, musste man mit schnellem Finger auf die Impulse auf der Kabel nachklopfen. Schwierig bei der Null, weil man 10x innerhalb von kürzester Zeit auf die Gabel heuen musste…

    Antworten

  3. *lach* Es gab auch keine Rufnummernübermittlung, deshalb konnte man ungeschoren Telefonstreiche verüben. 😀

    Antworten

  4. Das einzig gute an diesen Telefonen war ja: Es gab die Wahlwiederholungstaste nicht und so konnte der Ehemann heimlich noch die 0190 Nummern anrufen LoL

    Antworten

  5. Wir hatten auch das grüne.. Und bei uns im Ortsnetz waren die Nummern nur dreistellig.. Einige kann ich heute noch.. :-))))

    Antworten

  6. Ich glaube die poppigen Farben kamen erst etwas später. Wir sind dann zu Grün gewechselt. ^^

    Antworten

  7. Nicht zu vergessen: Gab es nur in den angesagten Farben Business-Grau, Müllmann-Orange und Spinat-Grün. Es sei denn, man war ein Kindergarten und konnte sich für (schluck) 100 Mark das sensationelle Micky-Maus-Telefon kaufen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*