Artikel
4 Kommentare

Pixibücher

1954 hat der Carslen Verlag die Pixibücher erfunden. Als Kurzformen bestehender Bücher oder auch Geschichten, die nur als Pixibuch herauskommen. Das Konzept hat sich gehalten: Die Büchlein gibt es noch immer. Falls Ihr im Keller oder bei Euren Eltern noch alte Exemplare rumschwirren habt: Nicht wegschmeißen! Wie vieles aus der Zeit, haben auch die Pixis aus den 50ern bis 70ern mittlerweile einen Sammlerwert.
Sich erinnern und schwärmen kann man, wenn man mal durch die Pixi-Cover surft: pixibuch.de Die auf dem Bild z.B. hatte ich alle!

4 Kommentare

  1. Ohhh ich liiieeebe Pixi Bücher! Als ich klein war, durfte ich mir jeden Abend eines aussuchen, das Papa mir dann vorgelesen hat. Das Auswahlverfahren war ziemlich knifflig: Ich hatte immer zwei Stapel und musste mich für eines der oberen entscheiden. Das andere wurde weggelegt. Dann wieder für eines und so weiter, bis nur noch eines (manchmal hatte ich Glück und durfte zwei) übrig war und das wurde dann vorgelesen 🙂 Meine Pixi Bücher sind allerdings eher aus den 70ern…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*