Artikel
6 Kommentare

Pelikano oder Geha

Als ich damals in der Grundschule anfing mit Füller zu schreiben war der Markenstreit um Pelikan und Geha zwar schon in vollem Gange, ging an mir aber komplett vorbei, denn ich hatte anfangs nur billige No-Name-Füller. War auch besser, denn ich hatte einen ganz schönen Verschleiß. Aber ich weiß noch, dass ich den grünen Geha immer sehr hübsch fand. Als ich das Werkzeug Füller dann endlich beherrschte, habe ich mich für einen Lamy joy mit schwarzer Tinte entschieden. Gute Wahl! Der Füller hat mich während der gesamten restlichen Schulzeit begleitet und ich habe und liebe ihn noch immer auch wenn er heutzutage kaum noch zum Einsatz kommt.

Bildquelle und noch mehr davon
– Schöner Artikel: Glaubensfrage ab 1960 – Pelikano oder Geha?

6 Kommentare

  1. Ich hatte einen Pelikanfüller. Oder 2 waren es glaube ich. Ja…später ein moderneres Modell. Aber ich habe es gehasst mit dem Füller zu schreiben und hab mich irgendwann einfach geweigert und stattdessen mit Fineliner geschrieben. Da sah meine Schrift dann auch besser aus. 😉

    Antworten

  2. *gg* Darüber habe ich auch schon nachgedacht, und ich schätze die Antwort lautet: Ja! %-)

    Antworten

  3. Vielleicht war der Verschleiß aufgrund der Billigfüller so hoch?

    lG der Papiertiger (gehört dem Pelikan-Lager an^^)

    Antworten

  4. Ich habe da eher ’nen Bleistift dabei, weil wir in den meisten Besprechungen irgendwas gemeinsam kritzeln und Stifte dabei oft rumreichen, was ich mit meinem Füller nie machen würde. Also: Das Rumreichen. Kritzeln schon. 😀

    Antworten

  5. Ohne Füllfeder geht gar nix. Will schließlich nicht in jede Besprechung den Rechner mitschleppen. Lamy und eine Pelikan.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*