Zuckerbäcker

Zuckerbäcker

Wisst Ihr noch damals am Kiosk, wo wir uns für unsere Groschen die Naschtüten mit einer bunten, wohlüberlegten Mischung füllen lassen konnten? Das Feeling kann man sich beim Zuckerbäcker zurückholen. Zwei hier von, drei da von … Gucken wie die Tüte wächst und aufhören, wenn das Taschengeld aufgebraucht ist. Man sollte sich aber ein paar Freunde schnappen und zusammen bestellen, damit einem die Versandkosten nicht den Spaß verderben.

Nächstes: Fred Astaire

20 comments

  1. Von Lily, am

    Der Zuckerbäcker habe ich letztes Jahr bei der Fernsehsendung Galileo kennengelernt. Ich habe dort gleich mal bestellt. Die Süßigkeiten sind wirklich super lecker dort. Inzwischen habe ich aber auch noch einen anderen Bonbon Shop entdeckt, wo man sich seine Süßigkeiten selber mixen kann.

    http://www.naschig.de/index.php?page=tuetemischen

  2. Von Supimaus, am

    Die oben abgebildeten “Schleckmuscheln” hat mir just meine Freundin aus Köln als Gastgeschenk mitgebracht :)

  3. Von mannelossi, am

    Ahoi-Brause kriegt natürlich auch noch einen eigenen Artikel! :D

  4. Von noname, am
  5. Von mannelossi, am

    Das klingt lobenswert und beschert dem Bäcker hoffentlich leuchtende Kinderaugen! ^^

  6. Von Josie, am

    Beim Bäcker (bei meinen Eltern um die Ecke) gibt es immer noch die Brausetaler, die damals 2 Pfennig kosteten. Die Dinger kosten jetzt 1 Cent. Ich muss es da unbedingt mal während der Öffnungszeiten hin schaffen.

  7. Von mannelossi, am
  8. Von Bibi, am

    oh ja, Brauner Bär, Flutschfinger etc. hehe

  9. Von mannelossi, am

    Eis werde ich natürlich nochmal in einem Extra-Artikel würdigen! :D

  10. Von Kraddax, am

    aber es gab auch lecker eis, wie : Brauner bär oder perli pop :D auch sehr lecker

  11. Von Eily, am

    Haha, genau, der Lakritz-Äquator. Ich bin ja auch südlich davon aufgewachsen und kenne Lakritz daher kaum, gibt es hier eben fast nicht aber ich mag z.B. das schwedische Lakritz super gerne. Kriegt man hier aber praktisch nicht, nicht mal bei IKEA. Das von da schmeckt auch komisch. Oder die Lakritzschnecken. Die hab ich als Kind auch schon immer gerne aufgerollt und dann gemümmelt. Da kommen wahrscheinlich die Gene der Nichtbayern in mir durch. :D

  12. Von Bibi, am

    oooh ja, die Riesenkugeln! total dicke Backe und dauerte ewig, die runterzulutschen und später hat sich die Backe immer noch ganz _ausgebeult_ angefühlt *lach*

    gab’s dann später auch mit Brause im Kern etc.

  13. Von mannelossi, am

    Es gibt einen “Lakritz-Äquator”? *Google anschmeiß* Tatsache … Kennt man im Süden dann überhaupt Spunk?

  14. Von dirty, am

    Die kenn ich nicht (bin aber auch südlich des Lakritz-Äquators aufgewachsen). Aber da fallen mir die Wunderkugeln ein, die man auch lutschte. Sie änderten dabei die Farben und der Geschmack wechselte zwischen süß und sauer. In der Mitte dann ein Kaugummi.

  15. Von mannelossi, am

    Es gab auch so riiieeesige Salmiak-Lakritz-Kugeln. Ich habe die immer ganz in den Mund gesteckt und Maulsperre gekriegt. %-)
    Genauso groß waren die Bonbons, die wie Augen aussahen.

  16. Von dirty, am

    Ja, Schleckmuscheln waren toll, aber Schlümpfe, weiße Mäuse und vor allen Dingen saure Gurken habe ich noch mehr geliegt. Ab und an mal Esspapier, Schnüre natürlich, und wenn das Geld für nichts anderes mehr gereicht hat (hat ja alles 5 oder 10 Pfennig pro Stück gekostet) gab’s immer noch Brausetabletten für 2 Pfennig. :)

  17. Von mannelossi, am

    Da sind die Naschtüten vom Zuckerbäcker doch ‘ne echte Alternative! *lach*

  18. Von Bibi, am

    eher die Hüften ja… ;)

    die Muscheln gehörten damals einfach dazu! Beim Bäcker auf dem Weg zur Schule für 10 oder 20 Pfennige glaub ich erhältlich gewesen.

    Gibt’s auch heute noch. Zwar nicht unbedingt beim Bäcker, aber auf alle Fälle in der Metro schon in ‘ner großen Box gesehen… aber wie du schon sagst, man denkt vor dem Griff gleich an “lieber nicht, sind auch viel zu viel drin, meine armen Hüften…” ;)

  19. Von mannelossi, am

    Einer der Gründe, warum es damals besser geschmeckt hat, ist bestimmt auch, dass man sich all das Zeug bedenkenlos reingestopft hat. Heute isst ja immer das schlechte Gewissen mit (“Meine Zähne!”, “Meine Hüften!”). :roll:

  20. Von Ginger, am

    Oh man, wie viele Sachen ich doch von früher schon vergessen hatte!
    Diese Bäckerbesuche waren jedes Mal ein Erlebnis :) Und irgendwie hat es besser geschmeckt als heute, oder? Besonders die Colaschnüre …
    (Wahrscheinlich sind die ganzen Aromen, die sie damals verwendet haben, mittlerweile verboten ;))